Informationen für

Direkt zu


 

Echtzeit-MRT – Vom Bild zum Film

Öffentliche Vortragsreihe „Physik die Wissen schafft“
Veranstaltungsdatum: 9. Juli 2018 18:00 Uhr
 Audimax V53.01

Prof._Dr._Jens_Frahm

 

Prof. Dr. Jens Frahm 
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Göttingen

KartierungT1

Der Vortrag stellt fundamentale Fortschritte in der Magnetresonanz-Tomografie vor, die einen völlig neuen Zugang zu bewegten Organen und beliebigen Körperfunktionen ermöglichen. Filmaufnahmen in Echtzeit – mit bis zu 100 Bildern pro Sekunde – eröffnen erstmalig den direkten Blick auf das schlagende Herz, den Blutfluss in den Gefäßen, die Bewegungen der Gelenke sowie auf Sprech- oder Schluckvorgänge. Der Vortrag beschreibt die technische Lösung, zeigt viele Beispiele aus dem Körper und wirft einen Blick in die Zukunft.

EinzelbilderHerz

  

(Links) Systolische und (rechts) diastolische Einzelbilder des Herzens (33 Millisekunden) aus Filmen der Echtzeit-MRT (oben) im Kurzachsenblick und (unten) im Vierkammerblick.

Zur Person: 

Jens Frahm studierte Physik an der Universität Göttingen und wurde 1977 promoviert. Er habilitierte sich 1994 im Fach Physikalische Chemie und wurde 1997 an der Universität Göttingen zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Seit 1993 ist Jens Frahm wissenschaftlicher Leiter und geschäftsführender Alleingesellschafter der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH (gemeinnützig) am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen. Seine Arbeitsgebiete umfassen methodische Entwicklungen und biomedizinische Anwendungen der Magnetresonanz-Tomografie (MRT). Ein besonderer Schwerpunkt sind Verfahren zur Beschleunigung der MRT ausgehend von der frühen Erfindung der schnellen Gradientenechotechnik (FLASH) bis zu aktuellen Arbeiten über die Echtzeit-MRT. Für seine bahnbrechenden Arbeiten zu den Grundlagen der modernen MRT hat Jens Frahm zahlreiche Ehrungen erhalten, unter anderem die Gold Medal der Society of Magnetic Resonance, den Karl Heinz Beckurts-Preis, den Niedersachsen-Preis für Wissenschaft, den Forschungspreis der Sobek-Stiftung, den Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und die Jacob-Henle-Medaille. Seit 2005 ist er Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und 2016 wurde er in die Hall of Fame der Deutschen Forschung berufen.

 

Verweise: