Informationen für

Direkt zu


 

Master-Studiengang Gymnasiales Lehramt Physik (M.Ed.)

Seit Wintersemester 2013/14 steht der Zugang zum Master of Education Gymnasiales Lehramt Physik nicht nur den Absolventen der Bachelorstudiengänge Physik sondern neu auch den Absolventen der Mathematik offen. Mit diesem neuen Angebot bietet die Universität Stuttgart einen weiteren Weg an, um Physik- und Mathematiklehrer/in zu werden: Statt eines gewöhnlichen Lehramtsstudiums kann man nun auch mit einem Bachelor-Studiengang in Physik oder in Mathematik beginnen und daran den Masterstudiengang Gymnasiales Lehramt Physik anschließen.

Dieses Pilotprojekt wurde vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg zur Förderung im Rahmen des Wettbewerbs „Kooperationsmodelle in der Lehrerbildung“ ausgewählt. Der Studiengang wird in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg angeboten. Für das im Studienverlauf integrierte Praxissemester konnten außerdem die Studienseminare Stuttgart und Esslingen für eine enge Zusammenarbeit gewonnen werden.

Aus dem Bachelorstudiengang bringen die Studierenden bereits fundierte Kenntnisse in Mathematik oder Physik mit. Das darauf aufbauende viersemestrige Masterstudium Gymnasiales Lehramt Physik besteht aus den Disziplinen, die bisher im Fachbachelor nicht oder nur verkürzt unterrichtet wurden. Diese sind theoretische, bildungswissenschaftliche Aspekte sowie die praktischen, didaktischen Fähigkeiten, um Fachwissen vermitteln zu können. Einen weiteren wesentlichen Anteil an diesem Master-Studiengang bildet das zweite Fach, das bisher noch nicht vertieft studiert wurde, entweder Mathematik oder Physik.

Makrostrukutur Zweitfach Mathematik

Makrostrukutur Zweitfach Physik

 

Die Masterprüfung wird als Zulassungsvoraussetzung zum Vorbereitungsdienst in Baden-Württemberg für das Lehramt an Gymnasien anerkannt. Sie eröffnet den Zugang zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien mit einer Lehramtsbefähigung in den Fächern Physik und Mathematik in allen Stufen des Gymnasiums.

Zulassungsverfahren/Bewerbung

Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudiengang ist ein Abschluss in einem mindestens sechssemestrigen

  • Bachelorstudiengang in Physik oder
  • Bachelorstudiengang Mathematik

oder einem inhaltlich nah verwandten Studiengang. Die Details werden durch die Zulassungsordnung geregelt.

Online Bewerbung über den Bewerbungsserver der Universität Stuttgart.

Ende der Bewerbungsfrist: voraussichtlich 15. Juli für Wintersemester, 15. Januar für Sommersemester

Ansprechpartner:

Dr. Kathrin Gallmeister
Studiengangsmanagerin
Pfaffenwaldring 57
Raum 2.157
Telefon: +49 711 685-64817
E-Mail: kathrin.gallmeister(at)f08.uni-stuttgart.de

Sehr gute Berufsaussichten

Nicht ohne Grund unterstützt das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg diesen Modellstudiengang, denn in Baden-Württemberg, wie auch in andern Bundesländern, fehlen seit Jahren Physiklehrer/innen an den Gymnasien. Als eines der wenigen Fächer wird Physik auch in Zukunft als Mangelfach eingestuft. Mit dem Master-Studiengang Gymnasiales Lehramt Physik werden die Studierenden mit Ausrichtung auf genau diesen Bedarf an Lehrerinnen und Lehrern an den Gymnasien ausgebildet, sodass Absolventen/-innen mit sehr guten Abschlüssen, weiträumiger regionaler Mobilität und auch der Bereitschaft, im beruflichen Schulwesen Dienst zu leisten, aus heutiger Sicht sehr gute Berufsaussichten haben werden. Bitte beachten Sie, dass bei der Einstellung in Baden-Württemberg Bewerber/innen mit einer vollen Lehrbefähigung in zwei Fächern auf Hauptfachniveau vorrangig vor solchen mit einer eingeschränkten Lehrbefähigung (1 Hauptfach mit 1 Beifach für Unter- und Mittelstufe) berücksichtigt werden.

Merkblatt des Ministeriums „Berufsziel Lehrerin / Lehrer – Einstellungschancen für den öffentlichen Schuldienst in Baden-Württemberg“.

Betriebs- oder Sozialpraktikum

Das Betriebs- oder Sozialpraktikum muss einen Umfang von insgesamt mindestens vier Wochen (Vollzeit) haben. Der Nachweis muss spätestens bei der Anmeldung zum Vorbereitungsdienst nachgewiesen werden. Es ist eigenverantwortlich zu organisieren. Über die Möglichkeit anstelle des Praktikums bereits geleistete – z. B. ehrenamtliche – Tätigkeiten (Vorlage einer Übungslizenz A/F, Vorlage einer Trainerlizenz des Fachverbands, Betreuung einer Übungsgruppe im Verein) anrechnen zu lassen und für weitere Fragen steht Ihnen das zuständige Regierungspräsidium zur Verfügung abteilung7@rps.bwl.de

Weitere Infos finden Sie hier: www.vorbereitungsdienst-lehramt-bw.de

Weitere Informationen

Für das Schulpraxissemester müssen Sie sich über das Portal des Kulturministeriums "lehrer-online-bw" anmelden: hier